JOSHUA KADISON

12.09.2006

München

Er verkörpert die romantische Seite von Amerika, die Sehnsucht nach wahrer Liebe im Schatten der großen Traumfabrik Hollywood oder der Glitzerwelt Las Vegas. Der Pianist mit der berührenden Stimme, mit der er die Seele streichelt wie ein warmer Sommerwind, kam 1965 in Santa Barbara in Kalifornien zur Welt. Schon im Alter von 12 Jahren sitzt JOSHUA KADISON am Klavier und komponiert. Seine Vorbilder sind Cole Porter und George Gershwin, die zwei großen amerikanischen Komponisten Anfang des 20. Jahrhunderts.

Nach dem Tod seiner Mutter geht er auf die Suche nach Antworten, nach Inspiration. Diese findet er jenseits der Hollywood Mountains bei einer Indianerin. In der Verbindung zur Natur entdeckt er auch die heilende Wirkung von Harmonien in der Musik. Es dauert nicht lange und die Musikindustrie wird auf den smarten Kalifornier aufmerksam, der sehr persönliche Songs in wohlklingenden Arrangements vorträgt.

Der Durchbruch kommt 1993 mit der wunderschönen Pianoballade „Jessie“, mit der JOSHUA KADISON über Nacht Millionen Menschen verzaubert. Sein Debutalbum „Painted Desert Serenade“ ist ein genauso großer Erfolg, ein Megaseller. Auch die zweite Single aus seinem Erstlingswerk wird ein Verkaufsschlager, mit „Picture Postcards from L.A.“ landet JOSHUA KADISON gleich seinen zweiten Hit.

Dann folgt eine Phase des Experimentierens mit Synthesizer Klängen, die wenig Beachtung findet. 1998 geht JOSHUA KADISON sogar unter die Schriftsteller, sein Roman „17 Ways To Eat A Mango“ ist auch auf deutsch erschienen. In diesem Jahr veröffentlicht er auf einem kleinen Label auch sein zweites Album, eine EP mit dem Titel „Saturday Night In Storyville“.

Im Jahr 2000 kehrt er zu seiner ursprünglichen Musik zurück und veröffentlicht sein drittes Album wieder auf einem Major Label, das mit der Single „Carolina`s Eyes“ erneut einen Ohrwurm liefert. Nach einer schmerzhaften Trennung zieht sich JOSHUA KADISON zurück und liest eigenen Angaben zufolge Millionen von spirituellen Büchern. Dann zieht er um nach Venice Beach in Los Angeles, wo er „The Venice Beach Sessions“ Part I und Part II schreibt und produziert. Die letzten sechs Songs hierzu wurden zum Jahreswechsel 2005/2006 fertig gestellt.