GEORGE DALARAS - Shamma Concerts
24843
page-template-default,page,page-id-24843,qode-social-login-1.0,qode-restaurant-1.0,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-4.2,menu-animation-underline,fs-menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.4,vc_responsive
 

GEORGE DALARAS

02.05.07

München

03.05.07

Stuttgart

05.05.07

Frankfurt

06.05.07

Düsseldorf

Der 1949 in Piräus geborene George Dalaras kam schon sehr früh durch seinen Vater, einen Volkssänger und Instrumentalisten,mit der griechischen Musik in Berührung. Neben seinem Elternhaus beeinflussten ihn der mondäne Charakter und die ausgeprägte Volkskultur der Hafenstadt.

Mit fünfzehn gab George Dalaras sein erstes Konzert – er sang und begleitete sich auf der Gitarre – und produzierte bereits drei Jahre später seine erste Schallplatte, die auf Anhieb ein Erfolg wurde. Seitdem brachte er fast fünfzig LPs bzw. CDs heraus, in denen er einen sehr persönlichen Gesangsstil kreierte, der eine Ursache für seine Popularität sein mag.

Hinzu kommt die sorgfältige Auswahl seiner Lieder und ihre Bearbeitung entsprechend seiner Persönlichkeit und Intention. Das trifft besonders auf die Rebetika und die Folk-Balladen verschiedener jüngerer Komponisten zu.

1974, im Jahr, da die Junta stürzte, kam es zu einer ersten Zusammenarbeit mit Mikis Theodorakis, der George Dalaras die „18 kleinen Lieder der bitteren Heimat“ zu singen gab, einen Zyklus mit Gedichten des Lyrikers Jannis Ritsos, den dieser während der Juntaherrschaft geschrieben hatte.

Es folgte eine fruchtbare Freundschaft mit dem Liedermacher Manos Loizos, dessen bekannteste Lieder George Dalaras vorstellte, ebenso wie die der Komponisten Stavros Kujumtzis, Apostolos Kaldaras und Jannis Markopoulos, um nur die wichtigsten zu nennen. Vor allem seine Zusammenarbeit mit den herausragenden Vertretern der griechischen Volksmusik und das Gespür für die jeweils im Publikum vorherrschende Sensibilität führten zur hohen Popularität seiner Lieder und zu ausverkauften Konzerten. Darüberhinaus suchte George Dalaras die Zusammenarbeit mit Musikern anderer Länder und schuf herausragende Alben mit Künstlern wie Paco de Lucia, Al di Meola, Sting und Goran Bregovic.

Trotz seines blendenden Aussehens und einer begnadeten Stimme hat sich George Dalaras nie allein mit Erfolg und Popularität zufrieden gegeben. Schon vor langer Zeit war er es, der die historische Liedform des Rembetiko zu neuem Leben erweckte und der seither ständig auf der Suche nach der Erweiterung seiner Ausdrucksmöglichkeiten ist. Rastlos überschreitet George Dalaras Grenzen ohne dabei den Boden, auf dem er groß geworden ist, zu verlieren.