Spandau Ballet

06.08.15

Schwetzingen

Schloss

Die New-Romantic-Gruppe Spandau Ballet, gegen Ende der 1970er Jahre gegründet, stammt aus dem Londoner Vorort Islington.

Gary Kemp (Gitarre, Gesang), Steve Norman (Percussion, Saxophon), John Keeble (Schlagzeug) und Martin Kemp (Bass) nannten sich zunächst „The Makers“. Sie änderten den Namen nach einer Berlin-Reise in Spandau Ballet, nach dem Alliiertenmilitärgefängnis in Berlin-Spandau. Dahinter verbarg sich aber kein politischer Ansatz, im Gegenteil, die Gruppe gab sich zu Beginn ihrer Karriere betont unpolitisch. Im Laufe der 1980er Jahre, als die hedonistische, selbstverliebte New Romantic-Welle verebbt war, erinnerte sich Gary Kemp an seine Kindheit im Londoner East End und an die Arbeiterklasse, der er entstammte. Er beteiligte sich am Projekt „Red Wedge“, das von Paul Weller ins Leben gerufen worden war und Jugendliche dazu bringen wollte, sich für (sozialdemokratische) Politik zu interessieren und zu engagieren.

Spandau Ballet war eine der ersten Bands der New-Romantic-Bewegung. Die Band, die bereits zu Beginn ihrer Laufbahn in den besten Clubs auftreten konnte, erspielte sich schnell eine große Fangemeinde. Nach einer halbstündigen Sendung für einen Privatkanal konnte sich Spandau Ballet vor Angeboten nicht mehr retten.

Mit der Unterzeichnung eines Plattenvertrages im April 1980 kam der Erfolg sehr schnell. Die erste Single „To Cut A Long Story Short“ schaffte es im November 1980 in die britischen Top 10, ebenso ihre erste LP „Journeys To Glory“ (1981).

1983 stellte sich mit dem (britischen) Nr.-1-Album „True“ und der gleichnamigen (britischen) Nr.-1-Single dann auch der langersehnte Erfolg jenseits des Atlantiks ein. Es folgten die Top-10-Alben „Parade“ (1984) und „Through The Barricades“ (1986). Allein in Großbritannien konnten sie 10 Singles in die Top-Ten der Charts bringen, neben den genannten auch „Musclebound/Glow“, „Chant No. 1 (Don’t Need This Pressure On)“, „Instinction“, „Lifeline“, „Gold“, „Only When You Leave“, „I’ll Fly For You“ und „Through The Barricades.“

1984 waren sie an den Aufnahmen der Band-Aid-Single „Do They Know It’s Christmas?“ beteiligt und 1985 am Live-Aid-Projekt von Bob Geldof. Sie traten dort im Londoner Wembley Stadion auf.

Im März 2009 verkündete das Original Spandau Ballett Quintett sein Comeback und stand nach knapp 20 Jahren am 13. Oktober 2009 in Dublin/Irland erstmals wieder gemeinsam auf der Bühne. Die geplante Welttournee führt die Band in 2010 auch nach München, Berlin und Düsseldorf (5., 6. und 7. März).

Kritiken
Kritiker warfen der Band vor, sie hätten „musikalisch nichts zu sagen“ (Melody Maker), oder beschrieben sie als „sanftmütig, fügsam und ohne Engagement“ (Stern).

Der Erfolg bröckelte 1989 mit Erscheinen der Platte „Heart Like A Sky“. Sie floppte für Spandau-Ballet-Verhältnisse. Nach internen Zerwürfnissen, die teils vor Gericht ausgekämpft wurden, ging man getrennte Wege. Tony Hadley veröffentlichte 1992 seine erste Soloplatte, und die Kemp-Brüder widmeten sich ihrer Schauspielkarriere. Für ihr Mitwirken am Film The Krays ernteten sie sehr gute Kritiken.